Seit dem 17. März meldet sich Oma Sanne jeden Morgen mit einer Videobotschaft. Sie schnackt über Aktuelles und hält sich kurz. Es ist eben nur ein Fenster, was sich öffnet. Ein Kontakt zum arg vermissten Publikum. Oma Sanne, eine inzwischen 100 jährige Kunstfigur, die schon in vielen Stücken des Jahrmarkttheaters vorgekommen ist, ist vielen eine Freundin. In der Region rund um Uelzen wird sie für ihren Humor, für ihre ernsten Worte, für ihre Hits seit 2013 gefeiert. Bei Fenster – Oma Sanne macht auf geht es um uns alle im Ausnahmezustand. Es geht um Perspektiven, Fragen und einen gemeinsamen Start in den Tag! Bleiben Sie dabei und schnacken Sie mit. Wir freuen uns über Kommentare, Likes, Emails, Briefe, Anrufe.

kontakt@jahrmarkttheater.de
Telefon: 05807 979971

     



Video






























































Team:
Schauspiel: Thomas Matschoß
Kamera: Anja Imig
Konzept und Text: Andrea Hingst, Anja Imig und Thomas Matschoß


Pressespiegel

Baarftgans, 23.3.2020
Landeszeitung Lüneburg, 03.04.2020

Seit dem 17. März meldet sich Oma Sanne jeden Morgen mit einer Videobotschaft. Sie schnackt über Aktuelles und hält sich kurz. Es ist eben nur ein Fenster, was sich öffnet. Ein Kontakt zum arg vermissten Publikum. Oma Sanne, eine inzwischen 100 jährige Kunstfigur, die schon in vielen Stücken des Jahrmarkttheaters vorgekommen ist, ist vielen eine Freundin. In der Region rund um Uelzen wird sie für ihren Humor, für ihre ernsten Worte, für ihre Hits seit 2013 gefeiert. Bei Fenster – Oma Sanne macht auf geht es um uns alle im Ausnahmezustand. Es geht um Perspektiven, Fragen und einen gemeinsamen Start in den Tag! Bleiben Sie dabei und schnacken Sie mit. Wir freuen uns über Kommentare, Likes, Emails, Briefe, Anrufe.

kontakt@jahrmarkttheater.de
Telefon: 05807 979971

     



Video






























































Team:
Schauspiel: Thomas Matschoß
Kamera: Anja Imig
Konzept und Text: Andrea Hingst, Anja Imig und Thomas Matschoß


Pressespiegel

Baarftgans, 23.3.2020
Landeszeitung Lüneburg, 03.04.2020