Eine Generalprobe, ohne Publikum, fand am 18. November 2020 statt.
Sobald wieder geplant werden kann erfahren Sie hier die neuen Termine in 2021.

Das kleine Dorf Torfbostel finden Sie zwar auf keiner Landkarte, aber für die Besucher*innen des Jahrmarkttheaters ist es der Mittelpunkt der Welt. Das Zentrum eines fiktiven Paralleluniversums.
In diesem Dorf leben auch der Hund Buffy und das Schaf Sabine. Beide sind entsetzt von der allgegenwärtigen Angst der Menschen um sie herum, aber sie werden damit endgültig aufräumen:
Mit einem Liederabend - gegen den der Eurovision Song Contest nur ein müdes Lüftchen ist! Sie finden sie das ultimative Lied gegen die Angst: Den mutmachenden, superoptimistischen Megahit, der die deprimierende Befindlichkeit unserer modernen Gesellschaft ein für allemal in den Griff bekommt.
Hund, Schaf und alle weiteren Sänger*innen, sowie Klavier, Gitarren, Cello und Saxofon werden von
Maurice Schneider und Thomas Matschoß gespielt.
Dieses Stück, man mag es kaum glauben, ist zu einer Zeit entstanden, als Corona für die meisten Menschen ein mexikanisches Bier war.

mit: Thomas Matschoß und Maurice Schneider
Konzept: Andrea Hingst, Anja Imig, Thomas Matschoß
Regie: Kristina Brons
Ausstattung: Anja Imig
Video: Bert Brüggemann, David Sinkemat
Technik: Uwe Sinkemat, Oliver Goldberg

Unser Lied für Torfbostel ist gefördert von:  


   


Eine Generalprobe, ohne Publikum, fand am 18. November 2020 statt.
Sobald wieder geplant werden kann erfahren Sie hier die neuen Termine in 2021.

Das kleine Dorf Torfbostel finden Sie zwar auf keiner Landkarte, aber für die Besucher*innen des Jahrmarkttheaters ist es der Mittelpunkt der Welt. Das Zentrum eines fiktiven Paralleluniversums.
In diesem Dorf leben auch der Hund Buffy und das Schaf Sabine. Beide sind entsetzt von der allgegenwärtigen Angst der Menschen um sie herum, aber sie werden damit endgültig aufräumen:
Mit einem Liederabend - gegen den der Eurovision Song Contest nur ein müdes Lüftchen ist! Sie finden sie das ultimative Lied gegen die Angst: Den mutmachenden, superoptimistischen Megahit, der die deprimierende Befindlichkeit unserer modernen Gesellschaft ein für allemal in den Griff bekommt.
Hund, Schaf und alle weiteren Sänger*innen, sowie Klavier, Gitarren, Cello und Saxofon werden von
Maurice Schneider und Thomas Matschoß gespielt.
Dieses Stück, man mag es kaum glauben, ist zu einer Zeit entstanden, als Corona für die meisten Menschen ein mexikanisches Bier war.

mit: Thomas Matschoß und Maurice Schneider
Konzept: Andrea Hingst, Anja Imig, Thomas Matschoß
Regie: Kristina Brons
Ausstattung: Anja Imig
Video: Bert Brüggemann, David Sinkemat
Technik: Uwe Sinkemat, Oliver Goldberg

Unser Lied für Torfbostel ist gefördert von: